VILLA W
Alt-Hietzing
A-1130 Wien

Realisiertes Projekt
Fertigstellung 2011

Matthias Bär (Projektleitung)


Im traditionellen Villenviertel Wiens "Alt-Hietzing“ entstand die Villa W in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss Schönbrunn.

Das Haus zeigt sich nach aussen als Volumen mit verschiedenen Vertiefungen und einer differenzierten Dachlandschaft. Der Übergang vom Aussen- zum Innenraum erfolgt in mehreren Schichten und Filtern. Jedes Zimmer Verfügt über vorgelagerte Loggien und somit einen direkten Außenbezug. Die Räume des obersten Geschosses grenzen großteils an die Dachterrasse, welche wiederum von einem kunstvollen, in Handarbeit geschmiedeten Aluminiumscreen gefasst wird.

Die Fassade erscheint als hauchdünne Hülle, ähnlich einer Überstülpung aus Papier.  Sie besteht aus rohen, bis zu 15 Meter langen am Stück gefertigten Aluminiumtafeln. Aufgrund deren Länge und den damit verbundenen thermischen Ausdehnungen sind diese Tafeln auf Teflon gelagert. Die thermische Veränderung der großformatigen Tafeln wurde bewusst zur Gestaltung der Fassaden eingesetzt. So verkürzen sich die Fassadenelemente im Winter um bis zu 3 Zentimeter. Dadurch öffnen sich die schwarz hinterlegten Ecken oder Fugen. Im Sommer, bei maximaler Ausdehnung, schließen sich diese wiederum. Die Fassade wandelt sich somit von einer tektonischen zergliederten zu einer ebenmäßigen, fugenlosen Erscheinung.

Der für alle Familienmitglieder maßgeschneiderte Wohnraum ist geprägt von großzügigen geschossübergreifenden Diagonalbeziehungen sowie einer  Handwerksarbeit in höchster Ausführungsqualität.

1