KÄSEKELLER
Zeihenbühl 423
A-6951 Lingenau

Neubau Lager- und Verkaufsgebäude

AUFTRAGGEBER
Bregenzerwälder Käsekeller GmbH

Realisiertes Projekt
Fertigstellung 2003

Christian Mörschel (Projektleitung)


Neubau Lager- und Verkaufsgebäude

Das architektonische Gesamtkonzept zielt in erster Linie darauf ab, einen überzeugenden Zusammenhang zwischen dem Produkt, der Region und der unmittelbaren Umgebung herzustellen. Ansatzpunkt ist die Faszination des Kellers, der sich als klarer, solider Baukörper äußert und somit den langen, beständigen Reifungsprozess thematisiert. Die Außenfassaden sind deshalb einheitlich als homogene Sichtbetonwände ausgeführt, und führen die Idee des monolithisch eingegrabenen Kellers fort.

Wegen der Wichtigkeit des Produktes für die Region braucht der Keller ein außergewöhnliches Raumerlebnis. Dies wird dadurch erreicht, dass das Foyer mit dem Präsentationsraum einem der drei Reifekeller zugeordnet ist, und damit in direkte visuelle Verbindung gebracht wird. Es entsteht ein kontinuierlicher Raum, der schon von Außen kommend sichtbar ist. Dieser öffnet sich dann im Foyer bzw. Präsentationsraum auf die ganze Gebäudehöhe und fluchtet 80m in die Tiefe. So wird die Lagerung des Käses auf eindrückliche Weise veranschaulicht. Die Tiefenwirkung dieses 80 Meter langen Schlauches wird durch vier nach Norden gerichtete Oberlichter, die gleichmäßiges sanftes Licht in den Präsentationsraum bringen, noch verstärkt.

Wände und Decken des Foyers bzw. des Präsentationsraumes werden in gleicher Sichtbetonqualität wie die Aussenfassaden ausgeführt. Die Betonbodenoberfläche ist geschliffen und erhält eine glänzende Beschichtung. Die erforderliche Trennwand zwischen Foyer und dem einzusehenden Reifekeller ist in Glas ausgeführt.

Die im Obergeschoss situierten Büroräume sind komplett mit Holzoberflächen ausgestattet. Die Bürotrennwände werden als raumhohe Glaselemente ausgeführt, um den innen liegenden Korridor natürlich zu belichteten. Die Nebenräume, wie Nasszellen und Teeküche werden in Sichtbeton hergestellt.

Oberflächen der Funktionsräume sowie der Reifekeller werden entsprechend den hohen hygienischen und lebensmitteltechnischen Anforderungen ausgeführt.

1